Home » Rechtsextremismus Und Fremdenfeindlichkeit: Begriffe . Positionen . Praxisfelder by Hans-Gerd Jaschke
Rechtsextremismus Und Fremdenfeindlichkeit: Begriffe . Positionen . Praxisfelder Hans-Gerd Jaschke

Rechtsextremismus Und Fremdenfeindlichkeit: Begriffe . Positionen . Praxisfelder

Hans-Gerd Jaschke

Published March 29th 2001
ISBN : 9783531326795
Paperback
194 pages
Enter the sum

 About the Book 

Der epochale, kaum voraussehbare Umbruch in Europa hat Welt bilder und Problemhaushalte durcheinandergebracht, die jahrzehn telang in der europaischen Nachkriegsordnung gultig waren. Das Ende des Ost-West-Konflikts, die deutsche Wiedervereinigung undMoreDer epochale, kaum voraussehbare Umbruch in Europa hat Welt bilder und Problemhaushalte durcheinandergebracht, die jahrzehn telang in der europaischen Nachkriegsordnung gultig waren. Das Ende des Ost-West-Konflikts, die deutsche Wiedervereinigung und die Wanderungsbewegungen in und nach Europa bringen eine Fulle ungeloster Folgeprobleme mit sich. Das Bewusstsein einer offenen, schwer uberschaubaren kunftigen Entwicklung pragt den Zeitgeist seit Mitte der neunziger Jahre. Prognosen uber den Fortgang der Dinge leiden unter kurzer werdenden Verfallsdaten. Auf Jahre und Jahrzehnte gerichtete Lebensperspektiven schmelzen, besonders in Osteuropa, auf die Uberschaubarkeit weniger Monate zusammen. Die sozialen Konflikte und Verteilungskampfe nehmen unter Bedin gungen der okonomischen Rezession und einer dramatisch anwach senden sozialen Ungleichheit im internationalen, im nationalen und regionalen Massstab sowie auch innerhalb der einzelnen Gesell schaften zu. Der Zusammenbruch der europaischen Nachkriegsordnung und die sie begleitenden politischen, okonomischen und sozialen Umbru che haben Platz geschaffen fur politische Orientierungen, die viele fur antiquiert und historisch uberlebt gehalten haben. Alain Minc spricht von einer Wiedergeburt des Nationalismus in Europa nach dem Zusammenbruch des Kommunismus. Die geopolitischen Unsi cherheiten einschliesslich der Migrationen, harter werdende wirt schaftliche und soziale Auseinandersetzungen, das Aufbrechen ethni scher Konflikte und die Gefahr der Ausweitung regionaler Kriege fuhren Minc zufolge zu einer Ruckbesinnung auf nationalistische Werte (Minc 1992). Wenn die Uberschaubarkeit und Akzeptanz gesellschaftlicher Verhaltnisse nachlassen, dann, so liesse sich anfii gen, gewinnen Vorstellungen an Attraktivitat, welche die Gemein schaft ins Zentrum stellen.